When Language Rights are Not Enough: Dialogue for Reconciliation in Post-Conflict Settings

Philip McDermott, Mairead Nic Craith

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

3 Downloads (Pure)

Abstract

This article posits a new framework in relation to language rights in post-conflict settings, giving a key position to dialogue, which we see as a multidimensional process central in most reconciliation processes. Yet this notion is seldom utilised with regard to language rights, and subsequently in language policies. Instead, powerful stakeholders such as governments or transnational organisations often consider the introduction of language rights as ‘enough’ to resolve language disputes. We discuss the impact of this in a variety of settings, arguing that a static interpretation of language rights, such as in the text of a peace agreement or a constitution, is not sufficient. The application of language rights without follow-on dialogue can antagonise rather than reconcile the very disputes they claim to settle. We argue that a more fluid consideration is required that captures the complex and changing dynamics of linguistic identities in the volatile context of a peace process. A neglected aspect in the debate on language rights in post-conflict settings is the way dialogue can, over time, alter the relationship language communities have with their own language and potentially with the language of their ‘other’. We draw on international examples that indicate dialogue should be a central consideration in post-conflict settings at all levels, from transnational organisations to governments’ national policies, and finally to grassroots initiatives within and across communities.

Dieser Aufsatz postuliert einen neuen Bezugsrahmen für den Umgang mit Sprachrechten in Postkonfliktsituationen, der dem Dialog, den wir als einen multidimensionalen Prozess betrachten, der in den meisten Versöhnungsprozessen von zentraler Bedeutung ist, eine Schlüsselposition einräumt. Dieser Begriff wird jedoch selten im Hinblick auf Sprachrechte und später in der Sprachenpolitik verwendet. Stattdessen betrachten mächtige Interessengruppen wie Regierungen oder transnationale Organisationen die Einführung von Sprachrechten oft als "hinreichend", um Sprachstreitigkeiten beizulegen. Wir diskutieren die Auswirkungen dieser Sichtweise in diversen Umständen und argumentieren, dass eine statische Interpretation von Sprachrechten, wie z.B. im Text eines Friedensabkommens oder einer Verfassung, nicht ausreicht. Solcherlei Einführung von Sprachrechten ohne anschließenden Dialog kann genau die Dispute, die sie zu schlichten vorgibt, eher verschärfen als beilegen. Wir argumentieren, dass eine flexiblere Sichtweise erforderlich ist, die die komplexe und wechselhafte Dynamik sprachlicher Identitäten im volatilen Kontext eines Friedensprozesses erfasst. Ein vernachlässigter Aspekt in der Debatte über Sprachrechte in Postkonfliktsituationen ist die Art und Weise, in der Dialog im Laufe der Zeit die Beziehung verändern kann, welche Sprachgemeinschaften zu ihrer eigenen Sprache und möglicherweise zu jener der "anderen" haben. Wir stützen uns auf internationale Beispiele, die darauf hindeuten, dass der Dialog eine zentrale Überlegung in Postkonfliktsituationen auf allen Ebenen sein sollte, von transnationalen Organisationen über die nationale Politik der Regierungen bis hin zu Basisinitiativen innerhalb und zwischen Gemeinschaften.

Original languageEnglish
JournalLanguage Problems and Language Planning
Publication statusAccepted/In press - 5 May 2022

Fingerprint

Dive into the research topics of 'When Language Rights are Not Enough: Dialogue for Reconciliation in Post-Conflict Settings'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this